Demenz-Verein Saarlouis e.V. - Beratungsstelle

Spezialisierte Demenz-Beratung

 

„Altersverwirrtheit, was nun? – Wege aus der Hilflosigkeit!“

Was tun um Heimaufenthalte zu vermeiden?

 


Beratung kann: Herr Erick Leiner, Leiter Beratungsstelle

  • persönlich in unserem Hause,
  • telefonisch über unser Beratungstelefon
  • oder bei einen Hausbesuch erfolgen.

(Bitte vereinbaren Sie vorab telefonisch einen Termin  mit Herrn Erik Leiner, Tel. 06831/488 18 15)

Alzheimer Telefon 01805 / 336369 (0,14 €/Min. aus dem Festnetz, Mobil 0,42 €/Min.)


 Die wichtigsten Ziele der trägerneutralen kostenfreien Demenzberatung sind:

  • Information  und  Beratung  rund um  das  Thema  Pflege  von Menschen mit Demenz
  • Insbesondere  die  Vermittlung von  Informationen  zum  Krankheitsbild  und  Behandlungsmöglichkeiten  dementieller  Erkrankungen
  • Informationen zum Umgang mit Betroffenen
  • Beratung zu Finanzierungs-  und Entlastungsmöglichkeiten
  • Beratung und Unterstützung bei Antragsverfahren
  • Beratung und Unterstützung bei der Suche und Auswahl  geeigneter Dienste und pflegerischer Versorgungsangebote
  • Unterstützung beim Zugang zu pflegerischen und pflegeergänzenden Diensten sowie anderen  Versorgungsangeboten
  • Planung und Organisation der individuellen Versorgung
  • Unterstützung individueller Pflegearrangements
  • Beratung zur Förderung von Wohnraumanpassungen

 

Angehörige von Menschen mit Demenz sind nicht nur den Belastungen ausgesetzt, wie man sie auch bei Angehörigen  von  Patienten  mit schweren chronischen oder körperlichen  Erkrankungen  findet, hinzu kommen vielmehr noch spezielle Probleme durch Desorientiertheit, Umkehr des Tag/Nacht-Rhythmus, Vergesslichkeit, Aggressivität und Wesensveränderungen, die die Beziehung zwischen Betreuer und Betreutem zunehmend belasten. Es kann bei Angehörigen auf Grund der hohen Belastung zu körperlichen Symptomen und psychosomatischen Erkrankungen kommen. Auf Grund  dieser speziellen Symptomatik und dem ständigen Verfügbarsein haben pflegende Angehörige nicht selten einen so  genannten „36-Stunden-Tag“, so dass auf Grund der großen Belastung pflegende Angehörige häufig selber körperlich krank werden und als Pflegeperson ausfallen. Wenn die Hauptpflegeperson ausgefallen ist, sehen pflegende Angehörige vielfach keine andere Möglichkeit als die Unterbringung ihres  betroffenen Angehörigen in einer stationären Einrichtung. Dies könnte mit differenzierten Entlastungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige verzögert, wenn nicht sogar vermieden werden. Wir bieten daher allen pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz, aber  auch  Fachkräften, eine spezialisierte Demenzberatung an. Die  Beratung zeigt differenzierte und individuelle Entlastungsmöglichkeiten auf, mit denen die Versorgung geplant werden kann.

 

Viele Informationen können Sie den nachfolgenden Ratgebern entnehmen (den Demenzratgebererhalten Sie in Schriftform bei den Gemeinden im Landkreis Saarlouis oder beim Demenzverein):

Demenzratgeber  als pdf-Datei zum Downloaden mit wichtigen Informationen zur Krankheit und  Hilfen für Betroffene und Angehörige

Demenzratgeber in italienischer Sprache als pdf-Datei zum Downloaden Una guida per i familiari di persone affette da demenza di madrelingua italiana situati nel circondario rurale di Saarlouis

Demenzratgeber in türkischer Sprache als pdf-Datei zum Downloaden Saarlouis ilçesinde yaşayan demans hastalarının Türkçe konuşan yakınları için bilgi broşürü

Demenzratgeber in russischer Sprache als pdf-Datei zum Downloaden Информация для русскоязычных родственников пациентов, страдающих деменцией в округе города Саарлуиса